CFDs sind komplexe und risikoreiche Instrumente und können durch den Einsatz von Hebeln schnell zu hohen Verlusten führen. Bitte beachten Sie, dass 78% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Mediathek

Suchen und finden Sie unsere neuesten Nachrichten und Pressemitteilungen

Das Trading mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist nicht für jedermann geeignet.
Coronavirus bedingte Volatilität und Homeoffice bringen Schwenk zu Tageshandel
  • Tageshändler kaufen und verkaufen Finanzinstrumente innerhalb eines einzigen Handelstages.

  • Es wird auf den kurzfristigen Handel gesetzt, der allerdings zur Verwaltung der Risiken bei gleichzeitiger Optimierung der Ergebnisse spezifische Kenntnisse und Erfahrungen voraussetzt.

  • Online-Broker wie LCG verzeichnen ein erhöhtes Handelsinteresse.

  • Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, hat LCG sein Angebot an Bildungsdienstleistungen erweitert.


London, 17. April 2020: Mit der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus haben viele Unternehmen ihre Mitarbeiter angewiesen, von zu Hause aus zu arbeiten. Hierfür wurden sie mit leistungsstarken Laptops und Smartphones ausgestattet. Inmitten eines Zusammenbruchs der Wirtschaft und zahllosen Entlassungen haben einige Leute den Tageshandel als Teilzeitbeschäftigung für sich entdeckt.

Experten der LCG zufolge muss für den Tageshandel eine detaillierte Strategie entwickelt und ein Handelsplan konsequent umgesetzt werden. Die nun zuhause verfügbare Freizeit bietet Gelegenheitshändlern die einzigartige Chance, Tageshändler zu werden.

Die Märkte erleben beispiellose Zeiten und einen signifikanten weltweiten Wirtschaftseinbruch. Der erfahrene Händler weiß jedoch, dass Volatilität einer der Schlüsselbestandteile von Erfolg ist.

„Tageshändler hingegen haben eine der besten Zeiten ihres Lebens. Kursbewegungen, die sich normalerweise über Wochen ziehen, können nun innerhalb von Stunden zutage treten. Dinge wie der Ölpreis, der in den ersten drei Monaten dieses Jahres zwei Drittel seines Werts verlor, fesseln die Vorstellungskraft der Öffentlichkeit. Diese Volatilität lässt sich aber bei Weitem nicht so leicht fesseln und viele Händler geraten ins Abseits, weil sie nicht rasch genug reagieren. Eine Handelsstrategie, mit der sich Parameter wie Gewinnziele und Verlustbremsen anpassen lassen, ist von größter Bedeutung“, erklärt Jasper Lawler, Leiter des Bereichs Forschung und Bildung bei der LCG (LCG).

Der Tageshandel ist jene Art von Geschäft, bei dem Finanzinstrumente innerhalb eines einzigen Handelstages gekauft und wiederverkauft werden. Die dieser Praxis folgenden Anleger – sogenannte Tageshändler – bedienen sich manchmal zur Maximierung ihrer Gewinne aus geringfügigen Marktbewegungen hoher finanzieller Hebelwirkungen. Am häufigsten sieht man den Tageshandel auf den Devisen- und Aktienmärkten.

Aufgrund des kurzen Zeitrahmens und des Einsatzes von Hebeleffekten zur Gewinnmaximierung ist der Tageshandel normalerweise Anlegern vorbehalten, die sich in den Finanzmärkten auskennen. Um erfolgreich zu sein, muss ein Händler eine klare Strategie entwickeln und diese dann diszipliniert einhalten. Tageshändler konzentrieren sich jeweils nur auf einige wenige Vermögenswerte, eröffnen ihre Positionen auf dem Markt im Verlauf eines Handelstages und schließen diese noch vor Handelsschluss am gleichen Tag.

Tageshändler müssen immer über die aktuellsten Wirtschaftsnachrichten und-ereignisse auf dem Laufenden sein. So können sie besser einschätzen, wie sich ein bestimmter Vermögenswert über den Tag hinweg entwickeln wird und können ihre Strategie entsprechend anzupassen. Die technische Analyse ist auch bei der Entwicklung einer Idee dazu, wie sich ein bestimmter Vermögenswert bewegen wird, von zentraler Bedeutung.

Aktuell stellt LCG fest, dass ein größerer Personenkreis von den volatilen Märkten profitieren möchte. Die Anzahl jener, die auf mobilen Geräten nach Informationen in den Bereichen Alltagsanalysen, Handelspsychologie und -strategie suchen, ist um 25% gestiegen. Laut der Online-Broker-Firma verbringen Händler nun mehr Zeit mit dem Erlernen von Risikomanagement-Techniken. Dies