Was sind CFDs?

Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFDs) sind Finanzderivate, mit denen Anleger auf fallende oder steigende Kurse eines bestimmten Basisprodukts spekulieren können, ohne den Basiswert selber besitzen zu müssen. Differenzkontrakte haben in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, da Privatanleger damit über das Internet in verschiedene Finanzinstrumente wie Devisen, Aktien, Indizes und Rohstoffe investieren können, wobei durch den Einsatz von Finanzhebeln die Eigenbeteiligung minimal gehalten werden kann.

DIE VORTEILE DES HANDELS MIT CFDS

Da es sich bei Differenzkontrakten um derivative Instrumente handelt, sind die erzielten Gewinne von den Kosten befreit, die im traditionellen Handel entstehen, wie z. B. der Stempelsteuer. Der CFD-Handel ermöglicht es den Anlegern auch, im Vergleich zum traditionellen Handel einen höheren Finanzhebel zu nutzen, was bedeutet, dass nur eine geringere Eigenbeteiligung erforderlich ist, um eine Position am Markt zu eröffnen.

DIE VORTEILE DES HANDELS MIT CFDS

Ein weiterer Vorteil ist, dass Investoren über Online-CFD-Broker wie die London Capital Group (LCG) Zugang zu mehreren Anlageklassen von einem einzigen Handelskonto aus haben. Dies ermöglicht es Händlern, Positionen bei vielen Finanzinstrumenten einzugehen, ohne mehrere Konten eröffnen und die damit verbundenen Gebühren in Kauf nehmen zu müssen. Händler können so über ein einziges Konto ein diversifiziertes Portfolio aufbauen und in Währungen, Gold, Öl, Unternehmensanteile oder anderes investieren.

Beim Handel mit CFDs können Anleger auch von steigenden und fallenden Notierungen profitieren. Trader können mit CFDs sowohl kaufen (long gehen) als auch verkaufen (short gehen), und haben damit größere Möglichkeiten zur Gewinnerzielung als im Vergleich zu traditionellen Anlagemethoden.

DIE RISIKEN BEIM CFD-HANDEL

Obwohl der CFD-Handel zahlreiche Vorteile bietet, birgt er auch gewisse Risiken. Aufgrund der Art der derivativen Instrumente und der Tatsache, dass sie mit einem höheren finanziellen Hebel gehandelt werden, können unerfahrene Anleger schnell ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren.

Bevor ein Anleger mit dem Handel von CFDs beginnt, sollte er sich vergewissern, dass er über ein detailliertes Verständnis der Funktionsweise der derivativen Instrumente und der damit verbundenen Risiken verfügt. Dabei ist die Formulierung einer angemessenen Risikostrategie vor dem Markteintritt ebenso wichtig, wie eine gewisse Zeit der Übungen mit einem Demokonto. Gerade mit letzterem können erfolgreiche Strategien eingeübt werden und der Anleger profitiert von einem risikofreien Umfeld.

Was sind die Vorteile im Handel mit CFDs mit LCG?

Mehr als 7.000 Instrumente zum Handeln
Mehr als 7.000 Instrumente zum Handeln
Niedrige Spreads ab 0,2 Pips
Niedrige Spreads ab 0,2 Pips
Erstklassige Orderausführung
Erstklassige Orderausführung
Hohe Liquidität von erstklassigen Banken
Hohe Liquidität von erstklassigen Banken